Die meisten Männer haben hin und wieder Erektionsprobleme. Wenn Sie jedoch mindestens die Hälfte der Zeit, in der Sie Sex haben, Schwierigkeiten haben, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, leiden Sie möglicherweise an einer erektilen Dysfunktion (ED). Diese häufige Erkrankung, von der in der Schweiz bis zu 3 Millionen Männer betroffen sind, kann eine Vielzahl von Gründen haben. Eine Urologin oder ein Urologe kann Ihnen dabei helfen, die Ursachen für Ihre ED herauszufinden und die für Sie geeigneten Behandlungsmöglichkeiten zu finden.

Was ist ED?

Erektile Dysfunktion (ED) ist definiert als die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, die fest genug für normalen Geschlechtsverkehr ist.

Sie können an ED leiden, wenn Sie manchmal eine Erektion bekommen können, aber nicht jedes Mal, wenn Sie Geschlechtsverkehr haben wollen; oder Sie können an ED leiden, wenn Sie eine Erektion bekommen können, diese aber nicht lange genug für befriedigenden Sex anhält. Einige Männer mit ED sind nicht in der Lage, zu jeder Zeit eine Erektion zu bekommen.

ED kann eine kurzfristige Angelegenheit oder ein langfristiges Problem sein. Neben einem unerfüllten Sexualleben kann ED auch zu einem Verlust der Intimität zwischen Ihnen und Ihrem Partner sowie zu Depressionen, Angstzuständen oder einem geringen Selbstwertgefühl führen.

Was verursacht ED?

Da die sexuelle Reaktion des Mannes ein komplexer Prozess ist, an dem Emotionen, Hormone, Nerven, Muskeln und Blutgefäße beteiligt sind, kann ED das Ergebnis eines körperlichen Problems mit einem Teil dieses Prozesses, das Ergebnis eines emotionalen oder mentalen Problems oder beides sein.

ED kann auftreten, wenn gesundheitliche Probleme die Durchblutung des Penis einschränken oder die Nerven im Penis schädigen. Zu den häufigen Gesundheitsproblemen, die ED verursachen können, gehören:

  • Herzkrankheit
  • Diabetes
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Bluthochdruck

Wie wird ED behandelt?

Da ED durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden kann – und weil sie oft mit mehr als einem zugrunde liegenden Problem zusammenhängt – ist die Behandlung darauf ausgerichtet, die Ursache(n) zu bekämpfen.

Oft ist eine Kombination aus körperlichen und psychischen Problemen die Ursache für ED. Eine leichte körperliche Erkrankung, die es Ihnen erschwert, eine Erektion zu bekommen, kann Sie zum Beispiel dazu veranlassen, sich mehr Sorgen über Ihre Fähigkeit zu machen, eine Erektion aufrechtzuerhalten.

Ihr individueller Behandlungsplan kann mit Empfehlungen zur Lebensführung beginnen, die Ihnen helfen, die Erkrankung auf natürliche Weise zu verbessern: Mit dem Rauchen aufzuhören, Gewicht zu verlieren, sich zu bewegen und den Alkoholkonsum einzuschränken sind einige hilfreiche Schritte, die Sie unternehmen können.

Zu den weiteren Behandlungsmöglichkeiten gehören die Inanspruchnahme einer Beratung, um emotionale Probleme zu lösen, die Umstellung von Medikamenten, die möglicherweise zu dem Problem beitragen, und die Einnahme von oralen Medikamenten, die Ihnen helfen sollen, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

Ihr Apotheker kann Ihnen helfen, alle Behandlungsmöglichkeiten zu verstehen, damit Sie eine fundierte Entscheidung treffen können.

Behandlungsmöglichkeiten

    • Medikamente, die am häufigsten verwendet werden:

Zeigt alle 9 Ergebnisse